Category Archives: Partner

Eine-Welt-Arbeit
im Dritten Lebensalter | Misereor

Logo_ewa_MISEREORMISEREOR, 1958 von den deutschen Bischöfen als „Werk gegen Hunger und Krankheit“ gegründet, ist die Fachstelle für die Entwicklungsarbeit der katholischen Kirche in Deutschland.

... mehr über die Arbeit von MISEREOR

In einer Zeit, in der die Welt Umbrüche erlebt wie selten zuvor in der Menschheitsgeschichte,  steht MISEREOR denjenigen zur Seite, die aufgrund struktureller Ungerechtigkeiten Not leiden – den Armen in Afrika, Asien und Lateinamerika. Unser Handeln erfordert politische Einflussnahme überall dort auf der nationalen und internationalen Ebene, wo über das Fortbestehen oder die Beendigung solcher Unrechtsverhältnisse entschieden wird.

Unsere Hilfe drückt sich aus in der Unterstützung von Entwicklungsprozessen in Zusammenarbeit mit kirchlichen, aber auch nichtkirchlichen Partner-Organisationen in nahezu allen Ländern der Einen Welt und in Spenden-, Bildungs-, Lobby- und Öffentlichkeitsaktionen zu Gunsten der Armen. An ihrer Seite erkennen wir die Notwendigkeit, uns selbst und unsere Gesellschaft nachhaltig und gerecht zu verändern.

ewa3/Eine-Welt-Arbeit im Dritten Lebensalter ist ein Aktionskreis von ehrenamtlich engagierten Menschen, die sich aktiv um die Belange der Einen Welt kümmern.

Wir beziehen uns  auf eine Welt, die faszinierende Möglichkeiten interkultureller Begegnung bietet, aber auch von extremen sozialen Ungleichheiten geprägt ist und ihre natürlichen Lebensgrundlagen zu zerstören droht. Und wir finden uns  in einer Gesellschaft wieder,  die – weltweit – altert, aber erst noch lernen muss, mit den Potenzialen des Alters produktiv umzugehen.

1998 von Misereor ins Leben gerufen, stellt Misereor dem Aktionskreis ewa3 seine Infrastruktur zur Verfügung und bietet mit einer  breiten Palette seiner entwicklungsbezogenen Aktivitäten im Süden und in Deutschland vielfältige Möglichkeiten des Engagements an.

Foto siebertIhr Ansprechpartner:
Jörg Siebert, MISEREOR,
Abt. Bildung und Pastoral
Mozartstraße 9, 52064 Aachen
T. 0241 442 189
E-Mail: Joerg.Siebert@misereor.de
Oder www.misereor.de/Aktionen  → einfach anders altern

Wer ein Herz hat,
hat auch ein Ziel

… über die Stiftung ZASS

zass

 

Die Stiftung „Zukunft der Arbeit und der sozialen Sicherung“ (ZASS) der Katholischen Arbeitnehmer-Bewegung Deutschlands unterstützt Menschen, die sich für ein solidarisches Miteinander stark machen.

... weiterlesen ...
Arbeit und soziale Sicherung sind Grundlagen einer sozial befriedeten Gesellschaft. Die anhaltend hohe Erwerbsarbeitslosigkeit und die aktuellen Strukturprobleme unseres Sozialstaates gefährden diese Grundlagen. Deshalb sind heute neue Ideen und ein zielgerichtetes Handeln für eine sozial gerechte Zukunft gefragt. Die Stiftung „Zukunft der Arbeit und der sozialen Sicherung“ (ZASS) der Katholischen Arbeitnehmer-Bewegung Deutschlands unterstützt Menschen, die sich für ein solidarisches Miteinander stark machen.

Dabei gewinnt die Stiftung ihr Profil mit thematischen Vorhaben und konkreten Projekten, die aus dem Auftrag und der Arbeit der KAB als einer Bewegung für soziale Gerechtigkeit erwachsen. Sie stiftet Ideen für eine bessere Welt. Sie setzt sich ein für Reformen, die den sozialen Zusammenhalt unserer Gesellschaft stärken. Und vor allem:
Sie verleiht gerade den „kleinen Leuten“ eine Stimme. Dies gelingt durch Bildung, Beratung und Unterstützung. Menschen bewegen, um Neues anzustoßen und Zukunft sozial gerecht zu gestalten, ist das zentrale Anliegen und deshalb auch das Motto der Stiftung ZASS. Wenn das auch Ihr Anliegen ist, laden wir Sie ein, unsere Stiftung zu unterstützen. Haben Sie Interesse oder benötigen Sie weiterführende Informationen? Möchten Sie unsere Stiftung unterstützen? Sprechen Sie mich einfach an, ich freue mich auf Ihre Fragen.

MechthildIhre Ansprechpartnerin: Mechthild Hartmann-Schäfers
Wissenschaftliche Referentin der Stiftung ZASS
Stiftung „ZASS“
Bernhard-Letterhaus-Straße 26, 50670 Köln
T: 0221 7722 216
F: 0221 7722116
www.stiftung-zass.de
E-Mail: info@stiftung-zass.de
Spenden an: Sparkasse Köln Bonn, Konto: 190 097 235 5, BLZ: 370 501 98

Bildung heißt Gestalten

KBEDass Weiterbildung nicht nur berufliche Fortbildung bedeutet, sondern sich sowohl auf die Entwicklung der jeweiligen Person(en) bezieht wie auf die Befähigung zur Gestaltung der Umwelt (Natur, soziale Verhältnisse, Gesellschaft, Politik), dafür steht auch die Katholische Bundesarbeitsgemeinschaft für Erwachsenenbildung (KBE).

... weiterlesen ...

Und beim Projekt „ÜberLebensKunst“ ist die KBE-Kommission „Altenbildung“ der konkrete Partner. Diese hat in den letzten Jahren konzeptionelle und Grundsatzüberlegungen veröffentlicht zur Bildung im 3. Alter, Bildung im 4. Alter, Intergenerationellen Bildung und zur Bedeutung des Alters (und der älteren Menschen) in der Kirche (siehe jeweils auf der KBE-Homepage). Im Projekt ÜberLebensKunst“ kann einiges davon „geerdet“ werden.
Die KBE ist ein 1957 gegründeter Zusammenschluss von katholischen Trägern der Erwachsenenbildung mit derzeit 56 Mitgliedern und rund 660 Einrichtungen. Mit jährlich rund 180.000 Veranstaltungen und fast 4 Mio. Teilnehmenden ist die KBE die zweitgrößte Anbieterin allgemeiner Erwachsenenbildung in der Bundesrepublik Deutschland und größte nichtkommunale Anbieterin von religiöser, kultureller und personenbezogener Weiterbildung.
Die KBE unterhält Kommissionen für Medien, Mitarbeiterfortbildung, theologische Bildungsarbeit und Altenbildung und ist Träger bundesweiter Projekte und Fachtagungen. Sie gibt heraus: „EB – ERWACHSENENBILDUNG. Vierteljahreszeitschrift für Theorie und Praxis“, Buchreihen, Heftreihen und Informationsdienste. In ihren Projekten und Fachtagungen setzt sich die KBE mit Fragen nach einer neuen Lernkultur und Bildungsarbeit mit besonderen Zielgruppen auseinander.

kbe_heidenreichIhr Ansprechpartner bei der KBE ist
Dr. Hartmut Heidenreich
Vorsitzender der KBE-Kommission ´Altenbildung´
heidenreich-hh@t-online.de
Die KBE-Geschäftsstelle erreichen Sie unter
Joachimstr. 1
53113 Bonn
Tel.: 0228 902470
www.kbe-bonn.de

dreieck.triangle.driehoek

LogodreieckDer Verein dreieck.triangle.driehoek – kulturschaffende Frauen in der Euregio Maas-Rhein e.V. wurde 1994 gegründet und ist ein euregionaler Zusammenschluss von Künstlerinnen, der mit seiner Arbeit folgende Ziele verfolgt: öffentliche Präsentation der Arbeit von Künstlerinnen, Förderung des Dialogs über Kunst und Kultur von Frauen, grenzüberschreitender Kontakt mit Künstlerinnen in der Euregio Maas-Rhein im Länderdreieck Belgien-Deutschland-Niederlande, Unterstützung eines überregionalen Netzwerkes für die künstlerische Arbeit von Frauen und Entwicklung und Ausführung von künstlerischen Projekten, Aktionen und Veranstaltungen.

... weiterlesen ...

Die Künstlerinnen entwickeln gemeinsam die Gesamt-Konzepte und kümmern sich um deren Organisation und Umsetzung. Vielfache Ausstellungs- und Kulturprojekte im In- und Ausland haben große Resonanz erfahren.

Durch Zusammenarbeit mit anderen Trägern der öffentlichen und freien Kulturarbeit (wie Euregio-Büro Aachen, Literaturbüro der Euregio Maas e.V., den Kulturämtern und Frauenbüros der Euregio, Institutionen in Ost-Belgien und Süd-Limburg Niederlande, Kulturinstituten in Belgrad-Serbien und Arlington-USA) sind länderübergreifende Projekte effektiv umgesetzt worden und hat eine internationale Vernetzung mit Künstlerinnen vieler verschiedener Nationen stattgefunden. Internationale Symposien und Workshops werden kontinuierlich durchgeführt.

dreieck.triangle.driehoek ist Mitglied im FrauenNetzWerk Aachen.

Mehr Informationen finden Sie unter: www.dreieck-ev.de